Sind Amerika's Schulen so unsicher? / Ein Vegetarier in Amerika

Heute etwas ernstes: 

Letzten Donnerstag ist mir etwas passiert, womit ich nie gerechnet hätte: Ich wurde vor 'nem Amoklauf in SDSS gewarnt. Ausgerechnet an meiner Schule, der friedlichsten in wahrscheinlich ganz Delta. 
Dennoch entschied ich mich, in die Schule zu gehen, weil es schon der Polizei gemeldet wurde und sie sonst was gesagt hätten. Aber ich hatte so ein unsicheres Gefühl und ich wollte den Tag so schnell wie möglich vergehen lassen, was sich im Nachhinein als unnötige Angst herausstelle. Außerdem sind viele Schüler deswegen nicht zur Schule gekommen.

Im Laufe des Tages erfuhr man immer mehr zur Warnung: Ein Schüler aus meiner Stufe hat auf Snapchat gepostet: "Don't come to SDSS tmrw", was so oft wie möglich geteilt wurde und so jeder seine eigene Vermutung dazugeben konnte, natürlich haben dann viele geglaubt dass er am nächsten Tag wirklich schießen wird. Hat niemand getan. Der Principal hat am selben Tag betont, wie gefährlich Social Media ist, und dass jeder jeden Blödsinn schreiben kann. Jedoch hat er gemeint, dass wir richtig gehandelt haben als Schüler, weil wir es der Polizei gemeldet haben. Die Lehrer selber haben sogar drüber gewitzelt. 
Der Schüler wird derzeit vernommen.

Ich weiß, dass viele Eltern ihre Kinder nicht auf eine amerikanische Highschool gehen lassen, weil die Schulen durch die ganzen Amokläufe bekannt sind. Aber sowas wie meine Situation hätte genauso gut in Österreich passieren können. Heutzutage werden Polizisten dafür ausgebildet, in solchen Fällen schnell zu handeln. Jeder weiß was in einem Notfall zu tun ist und die Schüler werden auch jedes Jahr darauf hingewiesen, wie man bei einem Code Red handeln muss. Und soweit ich weiß, üben wir keine Alarmstufe Rot in Österreich's Schulen. 
Heutzutage ist alles sehr sicher und Amokläufe können sogar verhindert werden.


Wie ist es eigentlich, Vegetarier in Kanada/Amerika zu sein?
Da ich komplett auf Fleisch und Fisch verzichte, dachten meine Eltern, ich könnte in Kanada mit dem Essen nicht klarkommen, da sie sehr viel Fleisch und Fisch essen. 
Also es stimmt, dass viele Kanadier keine Vegetarier sind, dennoch tu' ich mir seit Tag 1 leicht, mich ausgewogen zu ernähren. Ich hab's selber nicht erwartet! Ich dachte, ich muss jetzt auf viele Gerichte verzichten. Dem ist nicht so. In einem Restaurant in Kanada gibt es sehr viele vegetarische Alternativen wie Veggieburger, Flatbread, oder auch Salate. 
Auch meine Gastfamilie weiß immer, was sie für mich kochen können und es ist keine Last für sie. Ich bin wirklich sehr froh darüber und habe  Glück, da sie selber wenig Fleisch und Fisch essen.

Ostern
Heute war Ostern und wir haben unseren Tag in der Baptist Church gestartet. Ich bin kein großer Fan von Kirchen und selbst katholisch, habe aber die Gemeinschaft genossen. 
Am Nachmittag war die große Ostereiersuche und mein Gastvater macht wirklich sehr große Rätsel daraus!! Dieses Jahr waren fast alle Hinweise auf Deutsch und ich musste alles für meine Gastschwestern übersetzen, was wirklich lustig war, weil er Google Übersetzer benutzt hat (und wir alle wissen, wie schlecht dieses Service ist...)
Am Abend gab es ein großes Abendessen mit Fisch, Kartoffeln, Gemüse, Brot und danach ein original amerikanischer Pie! Der Tag war wirklich gelungen.

Gestern war ich in Chinatown mit Freunden und haben uns den chinesischen Garten angesehen! :)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gedanken vor der Reise

Das war's

Time flies